Worte einer Jenaer DaZ-Lehrerin.

Gedanken einer Lehrerin, die bald keine mehr sein darf
_________________________________________________________

Auch in den Ferien bin ich oft im Kopf bei meinen Kindern. Mache mir Sorgen was nächstes Jahr passiert, wenn meine befristete Stelle als Deutsch als Zweitsprache-Lehrerin ausläuft. Da studiert man 4 Jahre um im Endeffekt einen Hartz4 Antrag ausfüllen zu dürfen. Und alles nur, weil für meine Tätigkeit keine Stellen geschaffen werden, sondern nur Gelder übrig sind. Nächstes Jahr muss ich meine Kinder also abgeben, mein Zimmer leer räumen. Alle Fortschritte, die die Kinder und ich in den 2 Jahren meiner Anstellung gemacht haben, über den Haufen werfen und gehen. Ein neuer DaZ- Lehrer wird eingestellt. Für 2 Jahre. Und weil der Markt an DaZ-Lehrern leer gefegt ist, wird meinen Job wahrscheinlich ein „normaler“ Lehrer übernehmen. Durch die chronische Unterbesetzung und die langzeitkranken Kollegen an meiner Schule wird dieser Lehrer wahrscheinlich alle Vertretungsstunden übernehmen müssen, um die Pflichtstunden abzudecken und einen Ausfall des Unterrichts zu verhindern. Er wird wahrscheinlich kaum Zeit für meine Kinder haben. Wie das läuft, wenn einer kommt um mich in meiner Arbeit zu unterstützen soll, hat die Vergangenheit gezeigt. Einer ist aus Mangel an Kollegen inzwischen Klassenlehrer, eine andere Kollegin ist so eingespannt mit Vertretungsstunden, dass sie noch gar nicht dazu gekommen ist, die Kinder kennenzulernen. Wer im Endeffekt immer den kürzeren ziehen wird, sind meine Kinder. Kinder, die ohne eine angemessene Deutschförderung im normalen Unterricht untergehen. Kinder die allmählich den Spaß am lernen verlieren, wenn sie 6 Stunden am Tag in der letzten Reihe geparkt werden, damit man sich ja nicht „auch noch um die“ kümmern muss. Das nenne ich gelungene Integration! Das System macht mich traurig. Wenn ich diese wunderbaren kleinen Menschen bei mir habe, wir durch ausprobieren lernen, durch Fehler wachsen, dann habe ich Angst, vor dem was kommt. Ziehe ich dann wie eine Nomadin von Bundesland zu Bundesland, darf überall meine 2 Jahre fristen um dann zu gehen? Wann werde ich irgendwann mal ankommen und bleiben dürfen?
Ich und mit mir ca 150 thüringer DaZ-Lehrer sollen 2017 aus dem Schuldienst entlassen werden. Diese Petition setzt sich für unsere Entfristung und die Möglichkeit, das 2. Staatsexamen berufsbegleitend nachzuholen ein. Ich bitte euch diese Petition zu unterschreiben.

https://www.openpetition.de/petition/online/entfristung-der-deutsch-als-zweitsprache-daz-lehrerinnen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s